Misereor - Ihr Hilfswerk
Suche schließen
Suchen nach:
    Top-Ergebnisse:
      Suchen in:

      Entdecken Sie das MISEREOR-Hungertuch 2021/2022!

      Für Sie, als Haupt- und Ehrenamtliche in Gemeinde und Schule, eröffnet das Hungertuch einen Raum für Kreativität und Dialog zu Spiritualität und drängenden Themen der sozialen Gerechtigkeit.

      Entdecken Sie das MISEREOR-Hungertuch mit unseren vielfältigen Materialien zum freien Download oder zum Bestellen. Nutzen Sie sie zu Gestaltung Ihrer Andacht, Schul- oder Gruppenstunde!

       


      DU STELLST MEINE FÜßE AUF WEITEN RAUM - DIE KRAFT DES WANDELS

      Die Corona-Krise trifft uns alle, wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß. Unsere Räume sind eng geworden. Das Virus hat überall auf der Welt unsagbar große Opfer gefordert und unsere Gewissheiten erschüttert.

      Die Corona-Krise ist die erste globale Pandemie dieses Jahrtausends und sie trifft die Länder des Südens härter als uns. Nutzen wir das Fenster, das sich gerade öffnet, den „weiten Raum“, der sich auftut, um den Blick hin zu neuen Perspektiven und der Idee des Wandels zu öffnen. Eine andere Welt ist möglich.

      Basis des Bildes ist ein Röntgenbild, das den gebrochenen Fuß eines Menschen zeigt, der in Santiago de Chile bei Demonstrationen gegen soziale Ungleichheit durch die Staatsgewalt verletzt worden ist.

      Das Bild ist auf drei Keilrahmen, bespannt mit Bettwäsche, angelegt. Der Stoff stammt aus einem Krankenhaus und aus dem Kloster Beuerberg nahe München. Zeichen der Heilung sind eingearbeitet: goldene Nähte und Blumen als Zeichen der Solidarität und Liebe. Leinöl im Stoff verweist auf die Frau, die Jesu Füße salbt (Lk 7,37f) und auf die Fußwaschung (Joh 13,14ff ).

      MISEREOR und Brot für die Welt setzen mit diesem Hungertuch ein Zeichen für die Ökumene: Gemeinden beider Konfessionen nutzen das Bild und machen Mut, weiter an der Einen Welt zu bauen.


      Die Künstlerin

      „Eine andere Welt ist möglich.
      Diese Hoffnung möchte ich verbreiten.“

      Lilian Moreno Sánchez

      Lilian Moreno Sánchez, geboren 1968 in Buin/Chile, studierte Bildende Kunst an der Universität von Chile in Santiago de Chile und kam nach ihrem Diplom durch ein DAAD-Stipendium nach Deutschland, wo sie ihre Studien an der Akademie der Bildenden Künste in München fortsetzte; seit Mitte der 90-er Jahre lebt und arbeitet sie in Süddeutschland.

      Ihre Kunst durchbricht die Oberflächlichkeiten des Lebens und kreist, die Erfahrungen während der chilenischen Militärdiktatur verarbeitend, um Leid und seine Überwindung durch Solidarität. Oft verarbeitet sie Röntgenbilder und trägt ihre Zeichnungen auf Krankenbettwäsche auf. Lilian Morenos Werke bleiben nicht bei der Passion stehen: Über aller Realität steht auch schon die Verklärung.



      Ausstellung der Hungertücher

      Seit 2008 werden die Hungertücher in zwei Ausstellungen gezeigt - die Originale und Kunstdrucke.

      Information


      Zur Ausstellung der Original-Hungertücher

      PDF downloaden

      Information


      Zur Ausstellung der Hungertuch-Kunstdrucke

      PDF downloaden

      Mit dem Hungertuch kreativ gestalten

      Die Motive der Hungertücher sind besonders und laden zum Betrachten und Nachdenken ein. Viel zu schade also, um sie nach der Fastenzeit in den Schrank zu räumen! Wir geben ein paar Ideen, wie die alten Hungertücher neu zum Leben erwachen können...


      Sie haben Fragen?

      Waschhinweis für Hungertücher


      PDF öffnen

      Hungertuchwallfahrt

      Jedes Jahr bringt eine Wallfahrt das aktuelle Hungertuch zur Eröffnung der Fastenaktion.

      Jetzt informieren


      Ein Workshop zum MISEREOR-Hungertuch an der Marienschule Krefeld

      Schülerinnen und Schüler gestalten ein Kunstwerk mit Heimaterde. Dabei leitet sie der Flensburger Künstler Uwe Appold an. Er hat mit Erde aus dem Garten Gethsemane das…

      via Wordpress

      „Mensch, wo bist du?“ – ein Gespräch mit dem Künstler Uwe Appold über das MISEREOR-Hungertuch

      Uwe Appold lässt sich als Maler und Bildhauer schwer einordnen. Ein Besuch in seinem Atelier im Museumsdorf Unewatt ganz im Norden Deutschlands bestätigt das. Neben den üblichen…

      via Wordpress
      Bundesweite Eröffnung der 59. MISEREOR-Fastenaktion im Bistum Trier

      Wunderbare Botschafter für MISEREOR

      „Was ist das? Hungertuchwallfahrt? Nie gehört… Ach ja, es ist Fastenzeit.“ Die gut 120 Pilger, die mit dem MISEREOR-Hungertuch durch die Innenstadt von Trier ziehen, erregen in der…

      via Wordpress